GENEVA EVENT: Open Source Intelligence (OSINT) best practices and case studies – 28.05.2019 @ GCSP

Swissintell Event OSINT

Open Source Intelligence (OSINT) is much more than a simple collection discipline. Rather, it encompasses the technical, analytic and procedural tools needed to support strategic and operational decision making and action.

This event will demonstrate – through OSINT best practices and case studies – how businesses of all sizes can use OSINT to develop an effective, low-cost intelligence capability that supports all four pillars of intelligence for business.

This event will be held in English, but questions can be asked in German or French.

REGISTER NOW VIA WEEZEVENT

Members get free access to the event. Renew your Swissintell membership for 2019 now!

Renew or apply for 2019 membership (online payment)

Key Takeaways:

  • OSINT as an instrument of strategic and operational decision making
  • The Lean Intelligence process
  • How to grow your awareness of relevant information sources
  • Open source tools for automated intelligence collection

Program :

  • 18.00: Welcome and registration
  • 18.30-18.40: Welcome message from the President of Swissintell
  • 19.10-19.40: Heptagone Intervention (in French)
  • Martin Longet, consultant at Heptagone
  • Aurélien Vuilleumier, consultant at Heptagone
  • 19.40-20.00: Questions / Answers
  • 20.00-21.00: Drinks and Networking

Speakers

Aleksandra Bielska is an educator, researcher and consultant specialising in intelligence and its related disciplines. As an educator, she has taught intelligence theory and practice to public and private sector organisations, including at the NATO School in Oberammergau, Germany, the Geneva Centre for Security Policy (GCSP), Switzerland, and the Kozminsky University, Warsaw, Poland.

Aleksandra holds an M.A. in Intelligence and International Security from King’s College London, and a B.A. in Intelligence Studies from the Mercyhurst University’s Department of Intelligence Studies in Erie, PA, in the United States.

Chris Pallaris is Director and Principal Consultant of i-intelligence, a commercial intelligence consultancy based in Zürich, Switzerland. i-intelligence works to improve the intelligence, foresight and risk management capabilities of public and private sector organisations around the globe.

Chris has a degree in International History from the London School of Economics and Political Science, and an MBA from the Open University.

Martin Longet is a private investigator and intelligence analyst at Heptagone digital risk management and security Sàrl in Geneva and a member of the Swiss Association of Intelligence and Investigation Practitioners (ASPIRE).

Martin holds an M.A. in Russian studies and a B.A. in Arabic and Russian studies from the Geneva University. He is a certified ASPIRE member.

Aurélien Vuilleumier is a private investigator with Heptagone digital risk management and security Sàrl in Geneva and a member of the Swiss Association of Experts in Economic Crime Investigation.

He principally works for law firms on civil and criminal cases linked to white-collar crimes, and for banks and other financial intermediaries on anti-money laundering issues related to crypto-currencies.  He is a certified ASPIRE member.

Aufbau Kompetenzzentrum Cyber-Sicherheit einen Schritt weiter

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 15. Mai 2019 den Umsetzungsplan zur «Nationalen Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken (NCS) 2018–2022» verabschiedet und damit weitere Entscheide zum Aufbau des Kompetenzzentrums für Cyber-Sicherheit gefällt. Gleichzeitig hat der Bundesrat eine Stärkung der personellen Ressourcen im Bereich Cyber-Risiken im Umfang von 24 Stellen beschlossen.

Der Umsetzungsplan legt fest, wie der deutlich intensivierten Bedrohungslage im Bereich Cyber-Sicherheit Rechnung getragen werden soll. Basis für diese Planung sind die Grundsatzentscheide zur Organisation des Bundes im Bereich Cyber-Risiken, welche der Bundesrat im Januar dieses Jahres gefällt hat. Das dabei beschlossene Kompetenzzentrum unter der Leitung des oder der Delegierten des Bundes für Cyber-Sicherheit nimmt bei der Umsetzung der NCS eine Schlüsselrolle ein. Mit ihrer/seiner Geschäftsstelle ist sie/er verantwortlich für die Koordination der bundesweiten Umsetzungsarbeiten.

Einbezug von Kantonen, Wirtschaft und Hochschulen

Mit der Schaffung des Kompetenzzentrums wird den Forderungen aus der Wirtschaft und dem Parlament nach einer verstärkten Zentralisierung der Aktivitäten im Bereich Cyber-Sicherheit Rechnung getragen. Der vom Bundesrat verabschiedete Umsetzungsplan legt die Zuständigkeiten innerhalb der Bundesverwaltung fest und beschreibt die Aufgaben der beteiligten Stellen. Dabei bezieht sich der Umsetzungsplan nicht nur auf die Akteure der Bundesverwaltung, sondern auch auf die Kantone, die Wirtschaft und die Hochschulen. Zu den Massnahmen auf Bundesebene gehören prioritär die Erarbeitung von weiteren Minimalstandards in der Informatiksicherheit, die Prüfung einer Meldepflicht für Cyber-Vorfälle, die Schaffung eines überdepartementalen Expertenpools für Cyber-Sicherheit und die Etablierung einer Anlaufstelle für Private, Behörden, Wirtschaft und Hochschulen.

Im Bereich der Cyber-Defence werden die Arbeiten intensiviert. Einerseits mit dem Aufbau des Cyber Defence Campus, andererseits mit dem Fähigkeitsausbau zur Informationsbeschaffung und Attribution. Im Bereich der Cyber-Strafverfolgung wird im Rahmen des Cyberboards an den Voraussetzungen für die nationale Fallübersicht (Polizei & Justiz) gearbeitet.

Ausbau der Ressourcen

Damit die neuen Aufgabenbereiche kompetent abgedeckt werden können, werden in den für die Cyber-Sicherheit zuständigen Ämtern ab dem Jahr 2020 insgesamt 24 neue Stellen geschaffen. Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) wird Teil des Kompetenzzentrums Cyber-Sicherheit und erhält neben personellen auch und finanzielle Mittel, um vermehrt allen Unternehmen (insbesondere auch KMU) sowie der Bevölkerung Informationen zu Cyber-Risiken zu vermitteln, sie gezielt vor Angriffen zu warnen und sie bei Vorfällen unterstützen.

Mit dem Umsetzungsplan liegen nun alle nötigen Grundlagen vor, um die NCS voranzutreiben. Die Arbeiten werden durch einen Steuerungsausschuss begleitet, in welchem Vertretungen der Kantone, der Wirtschaft und der Hochschulen Einsitz erhalten. Der oder die Delegierte des Bundes für Cyber-Sicherheit leitet den Steuerungsausschuss NCS und trägt gegenüber Bundesrat und Parlament die Verantwortung für die Umsetzungsarbeiten der NCS.

Source : Bund

L’intelligence économique au service du conseil d’administration

Les spécialistes résument l’intelligence économique en un triptyque: veille (acquérir l’information stratégique pertinente), protection des informations (ne pas laisser connaître ses informations sensibles) et influence (propager une information ou des normes de comportement et d’interprétation qui favorisent sa stratégie). Ces trois éléments sont essentiels pour le conseil d’administration, qui doit les intégrer pour pouvoir prendre ses décisions stratégiques en tout connaissance de cause, même dans des domaines complexe comme celui du numérique et de la cybersécurité qui sont aujourd’hui encore maîtrisés par un petit nombre d’experts.

Le conseil d’administration joue un rôle clé: responsable de la stratégie et de l’exercice la haute direction de la société, ce dernier doit intégrer de multiples éléments dans ses réflexions, éléments qu’il ne maîtrise pas forcément. Il en découle qu’il est d’autant plus important pour le conseil d’administration de disposer des outils adéquats. L’intelligence économique en est un. Elle permet d’obtenir des informations pertinentes sur les marchés et les acteurs-clés en relation avec son entreprise, y compris dans le domaine de la cybersécurité.

Source : AGEFI