Facial Recognition: A Privacy Crisis

Your face is what makes you unique. It’s what gives you your distinct appearance, allows you to express your mood, emotions, and reactions, and enables you to communicate. Over the past decades, your face has become a tool for doing a whole lot more. It can unlock your phone, allow you to board a plane, cross borders, and pay for coffee. All of this is due to the rise of facial recognition technology (FRT), a type of artificial intelligence that utilizes deep learning to quantify the unique identifiers of individual faces, which are then analyzed and compared to databases of photos. While FRT has distinct advantages – such as crime and fraud prevention, efficiency, and convenience – the risks that accompany its widespread use signal the end of privacy as we know it. Yet governments around the world have been slow to initiate public debate and enact regulation pertaining to its use. All the while, FRT has proliferated both in the public and private sectors, resulting in the normalization of constant, immutable surveillance that is set to become the default for our future: one in which – without urgent government action – our ability to move through life unmonitored will cease to exist.

Source : The Privacy Issue

Nouveau blog dédié à la prospective technologique

Acteurs dans différents domaines, ils ont accepté le défi de mettre leurs enthousiasmes en commun pour partager et échanger sur leurs expériences en prospective.

Ce blog est géré par Quentin Ladetto, directeur du programme de prospective technologique (DEFTECH) au sein d’Armasuisse et Thomas Gauthier, professeur de stratégie et prospective. Il est illustré par Matthieu Pellet, enseignant à l’EPFL et Seiko Annie Rubattel, responsable du graphisme.

Il regorge d’articles dédiés à la prospective technologique sous différents aspects… pourquoi ? comment ? quoi ? et n’attendent plus que d’être lus !

Source : La Prospective

Wer Fake-News verbreitet – und weshalb

Die Verantwortung für die Problematik von Fake-News ganz auf die Online-Kanäle zu schieben, greift jedoch zu kurz. Das Vertrauen in die Institutionen, nicht nur in die Politik, sondern auch in die Medien, hat in den letzten Jahren gelitten. Unser politisches System und unser Wirtschaftssystem stehen unter Druck. Das verunsichert die Leute, was sie auf der Suche nach Antworten anfällig macht für falsche Nachrichten, aber auch für falsche Propheten.

Diese Entwicklung ist umso gefährlicher, je mehr Einfluss Social Media– und Online-Plattformen auf die Meinungsbildung der Bevölkerung gewinnen. Aus der neuesten Studie des Bundesamts für Kommunikation geht klar hervor, dass dieser Einfluss gerade bei jüngeren Menschen steigt. 

Wer verbreitet Fake-News?
Hierbei gibt es unterschiedliche Motive. Nehmen wir vorerst die Verschwörungstheoretiker. Sie glauben an Theorien, die von der Wissenschaft und Öffentlichkeit abgelehnt werden. Falschmeldungen passen somit gut in ihr Weltbild. Treffen sie auf die Meldung einer bestimmten Quelle, verbreiten sie diese ungeprüft weiter. Oft nutzt hierbei eine Aufklärung wenig, da die Medien oder Behörden bei solchen Leuten bereits als Lügner gelten.

Source : Furrerhugi